Abmahnung | Universum Film GmbH | Waldorf Frommer

Universum Film GmbH ist ein Teil der RTL Group

Die Universum Film GmbH (nicht zu verwechseln mit der Universum Film AG) hat ihren Firmensitz in München und ist ein Tochterunternehmen der RTL Group. Auf dem nationalen und internationalen Spielfilmmarkt kauft die Universum Film GmbH Filmrechte zur finanziellen Auswertung auf. Die eingekauften Filmrechte werden später im Kino- und Home Entertainment finanziell erschlossen. So bietet die Universum Film GmbH als ein studiounabhängiger Independent-Anbieter zahlreiche Spielfilme im Kino an und wertet diese anschließend im Einzelhandel oder im Internet aus. Die Universum Film GmbH lizenziert eine große Anzahl von Film- bzw. Fernsehproduktionen für den Markt in Deutschland und ist somit ein wichtiges Unternehmen im internationalen Filmbusiness.

Universum Film GmbH wurde 1979 gegründet

Bereits 1979 wurde das Unternehmen gegründet und begann sofort mit der Aufwertung von Filmlizenzen auf Videokassetten und Laserdiscs. Seit 1998 ist die Firma ein Teil der RTL Group, die zu der Bertelsmann SE & Co. KGaA mit Hauptsitz Gütersloh in NRW gehört. Die Universum Film GmbH ist seit 2005 auch in der Koproduktion von Kinofilmen aktiv. Seit 2008 verkauft das Münchner Unternehmen ihre Produkte über die „Digitale Distribution“, zum Beispiel als legaler Download über das Internet. Jährlich erscheinen circa 360 Filmtitel, die als DVD, Blu-ray Discs oder im Netz vertrieben werden.

Nicht zu verwechseln mit der Universum Film AG (UFA)!

Die Universum Film GmbH sollte jedoch nicht mit der Universum Film AG, die auch als UFA (heute UFA GmbH) bekannt ist, verwechselt werden. Die Universum Film AG wurde schon 1917 in Potsdamer Stadtteil Babelsberg gegründet und stand mit dem ersten deutschen Tonfilm Der blaue Engel (1930) in direkter Konkurrenz zur Traumfabrik Hollywoods. Seit 1964 ist die Universum Film AG ein Tochterunternehmen des Medienriesen Bertelsmann. Somit gehören die Universum Film GmbH und die Universum Film AG demselben Eigentümer, sind jedoch zwei völlig verschiedene und eigenständige Unternehmen im Bertelsmann-Konzern.

Seien Sie bei einer Abmahnung für die Universum Film GmbH gelassen!

Sollten Sie eine Abmahnung von der Kanzlei Waldorf Frommer im Namen Universum Film GmbH bekommen haben, stammt diese von dem Münchner Filmvertrieb und nicht von der Berliner Produktionsfirma. Eine Abmahnung von der Kanzlei Waldorf Frommer sollten Sie ohne Hektik sondern mit Gelassenheit angehen. Eine übereilte unbedachte Handlung, zum Beispiel die Teilzahlung eines geforderten Pauschalbetrags, kann später für Sie von Nachteil sein. Deshalb rät Verbraucherdienst e.V. bei einer Filesharing-Abmahnung von Waldorf Frommer nicht in Panik zu geraten.

Rechtswidriges Tauschbörsenangebot über den Internetanschluss

In einer Abmahnung von der Kanzlei Waldorf Frommer für die Universum Film GmbH soll ein rechtswidriges Tauschbörsenangebot eines urheberrechtlich geschützten Spielfilms über den Internetanschluss des vermuteten Filesharers stattgefunden haben. Aus diesem Grund sei die Münchner Filmvertriebsfirma für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland berechtigt rechtliche Ansprüche gegenüber dem Abgemahnten geltend zu machen. Es seien Ansprüche auf Unterlassung (§ 97 Abs.1 UrhG), Schadensersatz (§ 97 Abs. 2 UrhG) sowie auf Aufwendungsersatz (§ 97a Abs. 3 S.1 UrhG), die die Universum Film GmbH von dem abgemahnten Urheberrechtsverletzer einfordert.

Up-/ Download der Filmdatei der Universum Film GmbH

Denn der urheberrechtlich geschützte Spielfilm der Rechteinhaberin seien mittels eines Peer-to-Peer-Netzwerkes viaTauschbörsen-Software im Internet herunter geladen und öffentlich zur Verfügung gestellt worden sein. Dabei stelle laut der Abmahnung der gleichzeitige Upload beim Filesharing die rechtswidrige Handlung des Abgemahnten dar, weil dadurch eine unerlaubte Vervielfältigung (§ 16 UrhG) des urheberrechtlich geschützten Inhalts stattgefunden habe. Ebenfalls soll eine öffentliche Zugänglichmachung (§ 19 UrhG) erfolgt sein.

815 Euro und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung

Hinsichtlich der angeblich begangenen Rechtsverletzungen fordert die Rechteinhaberin aus München in jeder Abmahnung, die von der Kanzlei Waldorf Frommer angefertigt wird, die Bezahlung eines außergerichtlichen Pauschalbetrags über 815 Euro sowie die Absendung der vorgefertigten Unterlassungserklärung, die von dem Abgemahnten unterschrieben werden soll. Der Eingang der Unterlassungserklärung sowie die von der Kanzlei Waldorf Frommer geforderte Zahlungsfrist sind immer mit einer kurzen Zeitspanne verbunden. Sollten die in der Abmahnung angegebenen Fristen vernachlässigt werden, kann es später zu einem einstweiligen Verfügungs- und Auskunftsverfahren kommen. Sogar Klageschriften gegen Abgemahnte sind keine Seltenheit bei einer keiner oder einer falschen Verteidigung einer Abmahnung, die im Auftrag der Universum Film GmbH von der Kanzlei Waldorf Frommer konzipiert wurde.

Info-Telefon: 0201 – 176 790

Informationen zu Abmahnung, Urheberrecht und Filesharing:

Footer für Abmahnung News | Verbraucherdienst e.V.

Abmahnung | Escape Plan | Waldorf Frommer

815 Euro bei einer außergerichtlichen Einigung verlangt die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte in der Abmahnung des Films Escape Plan. Aktuell verschicken Waldorf Frommer Rechtsanwälte Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzung des Films der zwei Kinoaltstars Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger, deren Zusammenarbeit früher ein absoluter Knüller gewesen wäre. Laut der Abmahnung der Waldorf Frommer Rechtsanwälte soll Escape Plan durch Filesharing im Internet über Ländergrenzen hinweg geteilt und vervielfältigt worden sein.

Escape Plan kostet bei Waldorf Frommer Rechtsanwälte 815 Euro

Der Rechteinhaber von Escape Plan, die Tele München Gruppe (TMG), fordert unter anderem eine Unterlassungserklärung, die unterschrieben an die Waldorf Frommer Rechtsanwälte geschickt werden soll. Sollten der geforderte Betrag von 815 Euro sowie die unterzeichnete Unterlassungserklärung nicht fristgerecht an Waldorf Frommer Rechtsanwälte gesandt werden, wird mit einem teueren Gerichtsprozess seitens der Anwaltskanzlei gedroht. Mit einer Forderung von 1.815 Euro (Aufwendungsersatzanspruch / Rechtsanwaltskosten) beabsichtigt dann die Waldorf Frommer Rechtsanwälte in die gerichtliche Auseinandersetzung wegen dem Filesharing des Films Escape Plan gegen den Abgemahnten zu gehen.

Was passiert beim Filesharing des urheberrechtlich geschützten Films Escape Plan?

Bei dem sogenannten Filesharing mittels Peer-To-Peer-Netzwerke wird der Film Escape Plan blitzschnell von anderen Internet-Usern, die überall auf der Welt zu finden sind, geteilt und vervielfältigt. Der Film Escape Plan wird wiederum von anderen Filesharern geteilt und kopiert. Dadurch wird der Empfänger der Abmahnung der Waldorf Frommer Rechtsanwälte zu einem unerlaubtem „Filmverleiher“, der urheberrechtlich geschützte Inhalte, wie dem Spielfilm Escape Plan, verbreitet. Aus diesem Grund ist Filesharing nicht mit einer Anfertigung einer Privatkopie, zum Beispiel anhand eines DVD-Brenners, zu vergleichen. Wegen der sogenannten Lizenzanalogie ist die Lizengebühr bei einer Urheberrechtsverletzung durch Filesharing deutlich höher als der legale Erwerb.

„Der Schadensersatz bemisst sich dabei nach dem Betrag, der an unsere Mandantschaft als Lizenzgebühr für das weltweite und unbegrenzte Zugänglichmachen ihrer Werke zu zahlen wäre (sog. Lizenzanalogie).“

Die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte nimmt dabei auf die öffentliche Zugänglichmachung urheberrechtlich geschützter Werke Bezug. Escape Plan wird ausgehend durch einen Internet-User selbst in Indien, China, Russland oder Brasilien in Null Komma nichts geteilt.

„Das Angebot eines urheberrechtlich geschützten Werkes zum Download ist als illegale öffentliche Zugänglichmachung nach § 19a UrhG rechtwidrig. Ebenfalls illegal ist die mit dem Angebot bzw. Download einer Datei verbundene Vervielfältigung nach § 16 UrhG.“

Info-Telefon: 0201 – 176 790

Informationen zu Abmahnungen, Filesharing und Urheberrecht:

Footer für Abmahnung News | Verbraucherdienst e.V.

Aktuell: Mahnbescheid von Oliver Edelmaier

Rechtsanwalt Oliver Edelmaier aus Mannheim beantragt Mahnbescheid im Auftrag der MIG Film GmbH Düren. Die Forderung bezieht sich auf Ansprüche aus einer Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung.

Der Antragsteller ( MIG Film GmbH ) der von Rechtsanwalt Oliver Edelmaier versendeten Mahnbescheide,  beauftragte im Jahr 2010 verschiedene Kanzleien mit der Abmahnung von Urheberrechtsverletzungen gegen Filesharer.

Der Mahnbescheid des Rechtsanwalts Oliver Edelmaier für den Rechteinhaber MIG Film GmbH erfolgt meist kurz vor der Verjährungsfrist.

Immer wird ein Mahnbescheid mittels eines Mahnverfahrens mit einem Antrag des Gläubigers MIG Film GmbH bei dem zuständigen Mahngericht eingeleitet. Ein Mahnbescheid kann zu jeder Zeit gestellt werden. Die Praxiserfahrung von Verbraucherdienst e.V. zeigt, dass eine Antragsstellung eines solchen Dokuments erfolgt, wenn ein Verzug der Zahlungen des Schuldners erfolgt ist. Ein Mahnbescheid des Rechtsanwalts Oliver Edelmaier erfolgt außerdem kurz vor einer Verjährung, zum Beispiel bei einer Abmahnung wegen Filesharing, wobei kurz vor der Verjährungsfrist gehemmt werden soll.

Aktuell (Stand Dezember 2013) liegt Verbraucherdienst e.V. ein Mahnbescheid mit einer Gesamtforderungshöhe von 1.231.10 Euro für die MIG Film GmbH vor. Zu vermuten ist, das Rechtsanwalt Oliver Edelmaier, Prozessbevollmächtigter der MIG Film GmbH, weitere Bescheide im Auftrag dieser Mandantin beantragen wird.

Bereits 2012 zog Rechtsanwalt Oliver Edelmaier Mahnbescheide deren Forderungsursprung Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen waren. Die Abmahnungen wurden ebenfalls von Kanzlei Schulenberg & Schenk versendet. Der Rechteinhaber war die Berlin Media Art JT.

 

Info-Telefon: 0201 – 176 790

Informationen zu Abmahnungen, Filesharing und Urheberrecht:

Footer für Abmahnung News | Verbraucherdienst e.V.