Abmahnung | Alle Farben | Kornmeier & Partner

Far away, far away. Der vergangene Sommerhit „Alle Farben – She moves“ wurde aktuell von der Kanzlei Kornmeier & Partner abgemahnt. Auch wenn sich der Titel bereits 2014 zum Ohrwurm mauserte, findet er sich noch auf Samplern, die z.B. in Tauschbörsen im Umlauf sind. In diesem Fall handelt es sich um die populären „Bravo Hits Vol. 86“, auf der sich nahezu alle angesagten Songs vorfinden. Ein gefundenes Fressen für abmahnende Kanzleien wie Kornmeier & Partner wegen Filesharing.

Abmahnung für den Sommerhit 2014 „She moves (far away)“

Die Single „She moves (Far away)“ von „Alle Farben“ war 2014 ein großer Erfolg. Hinter „Alle Farben“ verbirgt sich der Berliner DJ Frans Zimmer, der für diesen Song die neuseeländische Sängerin Graham Candy gewinnen konnte. Dieses Duo erreichte schnell hohe Charts-Platzierungen und somit auch einen sicheren Platz auf diversen Musikcontainern und Samplern wie z.B. der populären Reihe „Bravo Hits“. Auf der 86. Ausgabe der „Bravo Hits“ ist der Hit „She moves (Far away) von „Alle Farben“ neben anderen Hits zu finden.

Kornmeier & Partner mahnen wegen Filesharing ab

Die Frankfurter Kanzlei Kornmeier & Partner verschickte wegen einer Urheberrechtsverletzung bezüglich des Tracks „She moves (Far away)“ von „Alle Farben“ aktuell eine Abmahnung. Das Lied soll infolge einer Nutzung eines P2P (Peer-to-Peer Netzwerkes) herunter geladen worden sein. Kornmeier und Partner vertreten die Rechteinhaberin B1 Recording GmbH.
Ein solcher Download via P2P Technologie verbirgt das für den Nutzer oft unbekannte Risiko, dass die Datei nicht nur herunter, sondern auch hoch geladen wird. Ein Upload einer rechtlich geschützten Datei, wie z.B. der „Alle Farben“ Hit „She moves (far away)“ stellt somit illegales Filesharing dar und ist Grund der Abmahnung durch Kornmeiner & Partner.

Informationen zu Urheberrecht, Filesharing und Abmahnungen:

Footer für Abmahnung News | Verbraucherdienst e.V.

 

Info-Telefon: 0201 – 176 790

Werbeanzeigen

Abmahnung | Akson Studio Sp.zo.o. | Kornmeier & Partner

Akson Studio Sp.zo.o. stammt aus dem polnischen Warschau

Die Akson Studio Sp.zo.o. aus dem polnischen Warschau (Ul. Piekna 44A), die vom Gründer und Präsidenten Michael Kwieciński geleitet wird, besteht seit dem Jahr 1992. Seitdem wurden fast 130 Produktionen aller Art hergestellt. Neben der Herstellung von Theaterstücken und TV-Serien werden hauptsächlich Fernseh- und Kinofilme für das polnische Publikum (in polnischer Sprache) produziert. Öfters werden die Spielfilme von der Firma Akson Studio Sp.zo.o. auch auf diversen Film-Festivals gezeigt um die hohe Qualität des polnischen Films im Ausland zu promoten. Interessierte Kinobesucher konnten zum Beispiel auf der Berlinale regelmäßig Spielfilme von der Produktionsfirma Akson Studio Sp.zo.o. bewundern. Ebenso werden Werbespots für den polnischen Markt von der Warschauer Produktionsfirma hergestellt.

Abmahnung von Kornmeier & Partner auch für den Spielfilm über Lech Wałęsa

Ebenfalls produzierte die Akson Studio Sp.zo.o. mit „Wałęsa. Człowiek z nadziei“ („Wałęsa. Mann der Hoffnung“) einen Kinofilm über den ehemaligen Vorsitzenden der Gewerkschaft Solidarność und Staatspräsidenten, der den politischen Wandel Polens nachhaltig prägte. Dieser Film wird ebenfalls von Kornmeier & Partner abgemahnt. Abmahnschreiben für diesen Film bearbeiten wir auch selbstverständlich für Sie. Auch produzierte die Akson Studio Sp.zo.o. den Weltkriegsfilm „Katyń“ (über 2,7 Millionen Zuschauer), der das Massaker von Katyn thematisiert. Am 19. Mai 1940 wurden in Katyn circa 4.400 polnische Offiziere ermordet. Der von dem bekannten Regisseur Andrzej Wajda hergestellte Kinofilm aus dem Jahr 2007 wurde sogar für den Oscar® als bester fremdsprachiger Film nominiert. Einen Oscar® bekam dieser allerdings nicht!

Produktionen für den polnischen TV-Markt und Werbespots

Neben den aufwendig produzierten Weltkriegsepen erstellt die Akson Studio Sp.zo.o. zum Beispiel die TV – Serien „2XL“, „Hotel 52“ oder „Misja Afganistan“ („Mission Afghanistan“) für das Fernseh-Publikum in Polen. Für die Episoden der polnischsprachigen Serien verschickt die Kanzlei Kornmeier & Partner noch keine Abmahnschreiben. Auf jeden Fall berichten wir, wenn uns eine neue Abmahnungen von der Kanzlei Kornmeier & Partner für die polnische Rechteinhaberin Akson Studio Sp.zo.o. erreichen.

Offizielle Filmtitel von der Akson Studio Sp.zo.o. nicht im deutschen Einzelhandel zu finden!

Da die Spielfilme von der Akson Studio Sp.zo.o. in der Regel nicht für das deutsche Heimkino veröffentlicht werden sind diese nur als illegale Up-/ Downloads („Filesharing“) im Internet anzutreffen. Da es neben einem legalen Import aus Polen nach Deutschland keine wirklichen Alternativen zu den Spielfilmen des Warschauer Studios gibt, ist oft das sogenannte Filesharing via Tauschbörse die einzige Möglichkeit an einen solchen Film zu gelangen. Es existiert noch die Möglichkeit eine polnischen Original-DVD oder –Blu-ray über die bekannten Online-Portale Amazon oder Ebay zu bestellen.

Hohes Risiko einer Abmahnung wegen Filesharing von Kornmeier & Partner

Beim Filesharing begibt sich der Internet-User jedoch in die große Gefahr eine Abmahnung von der Kanzlei Kornmeier & Partner zu bekommen. Diese ist in der Regel mit sehr Kosten und der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verbunden. Den rechtswidrig erhaltenen Spielfilm von der Rechteinhaberin des Studios aus Warschau soll der Empfänger eines Schreibens von der Kanzlei Kornmeier & Partner dazu noch von seinem Computer löschen. Der juristische Hintergrund einer Abmahnung ist immer die Behauptung der abmahnenden Kanzlei, dass das urheberrechtliche Repertoire der Akson Studio Sp.zo.o. rechtswidrig zum Download bzw. zum Upload zur Verfügung gestellt worden wäre. Dabei soll es zu einer unerlaubten weltweiten Vervielfältigung von urheberrechtlich geschützten Inhalten gekommen sein.

 

Info-Telefon: 0201 – 176 790

 

Informationen über Filesharing, Abmahnungen und Urheberrecht:

Footer für Abmahnung News | Verbraucherdienst e.V.

Abmahnung | Miasto 44 | Kornmeier & Partner

Legale Import-Kopie des Films Miasto 44 bei Amazon für nur 26 Euro

Die Kanzlei Kornmeier & Partner ist im Jahr 2015 wieder mit der Versendung von Filesharing-Abmahnungen aktiv. Diesmal für den sehenswerten Film Miasto 44 (auf deutsch „Stadt 44“), der aufwendig gestaltet die historischen Ereignisse des Warschauer Aufstands während des Zweiten Weltkriegs erzählt. Dieser ist in Deutschland noch nicht im Heimkino erschienen. Auch im deutschen Kino ist der polnische Blockbuster noch nicht angelaufen. Ob überhaupt dieser Kriegsfilm offiziell im deutschen Einzelhandel erhältlich sein wird ist fraglich. Jedenfalls kostet beim Online-Portal Amazon eine legale polnische Blu-ray-Kopie von Miasto 44 („Kino Świat“) den stolzen Preis von 26 Euro (Stand 23.03.2015). Diese ist auf jeden Fall preiswerter als in der vorliegenden Abmahnung von der Kanzlei Kornmeier & Partner gefordert wird.

740,82 Euro für den polnischen Spielfilm Miasto 44!

In dem Schreiben von der Kanzlei aus Frankfurt am Main (Erstellungsdatum 12.03.2015) wird von unserem Mitglied Herr E. aus O. ein außergerichtlicher Pauschalbetrag über 740,82 Euro gefordert. Ebenfalls soll unser Mitglied eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Der Abmahnung von Kornmeier & Partner liegt außerdem ein Datenblatt und eine strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung als Anlagen bei. Dem pauschalen Betrag über 740,82 Euro soll Herr E. bis zum 27.03.2015 auf ein Konto der Bank Schilling & Co. (BIC: BSHADE71XXX) überweisen. Im Fall der Nichtbeachtung der Forderungen für den Spielfilm Miasto 44 droht die Kanzlei Kornmeier & Partner mit einem gerichtlichen Verfahren. Und das ist später kostspielig und sehr langwierig. Denn eine Klage abzuwehren ist bedeutend aufwendiger als eine sofortige Abwehr eines Abmahnschreibens von der Kanzlei Kornmeier & Partner.

Miasto 44 (film) 01

By Mateusz Opasiński (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Worüber erzählt der Spielfilm Miasto 44 („Stadt 44“)?

Der Kriegsfilm Miasto 44 ist einer der aufwendigsten und teuersten Filme der polnischen Filmgeschichte. Allein die Produktionskosten sollen circa 25 Millionen Zloty (fast 6 Millionen Euro) betragen haben. Der Film erzählt mit einer in Polen noch nicht dagewesener szenografischer, kostümbildnerischer und visueller Wucht den Warschauer Aufstand. Dabei handelt es sich nicht um den Aufstand im Warschauer Ghetto, sondern um den größten bewaffneten Aufstand des Zweiten Weltkriegs. Es ist nämlich die militärische Auseinandersetzung der Polnischen Heimatarmee mit den deutschen Besatzern in Warschau im Jahr 1944. Mit Miasto 44 wurde mit dem Warschauer Aufstand eines der wichtigsten historischen Ereignisse in der Geschichte Polens im 20. Jahrhundert verfilmt. In den Spielfilm wird die Geschichte von den polnischen Jugendlichen Kama (Anna Próchniak), Alicja „Biedronka“, dt. Marienkäfer (Zofia Wichłacz) und Stefan (Józef Pawłowski) erzählt, die gegen die deutschen Besatzer kämpfen. Der polnische Film von dem jungen Regisseur Jan Komasa ist eigentlich weder ein Historien- oder Dokumentarfilm. Denn der Blockbuster Miasto 44 (1,7 Millionen Zuschauer in Polen) ist nicht nur ein Film über dem Kampf während des Warschauer Aufstands, sondern auch über die Jugend und die Liebe der Hauptpersonen.

Urheberrechtsverletzung am 30.01.2015 (13:32:38 Uhr)

Der Spielfilm Miasto 44 soll von unserem Mitglied im Internet rechtswidrig herunter geladen worden sein. Die Computerdatei „Miasto 44.mvb“ habe Herr E. via Tauschbörse (zum Beispiel BitTorrent) im Netz öffentlich zur Verfügung gestellt und unerlaubt auf der ganzen Welt vervielfältigt. Aus diesem Grund habe eine von der Rechteinhaberin beauftragte Firma das genaue Datum, die sekundengenaue Uhrzeit, dem Hash-Wert („digitaler Fingerabdruck“) sowie den Eigennamen der herunter geladenen Computerdatei ermittelt und beweissicher dokumentiert. Laut der vorliegenden Abmahnung von Kornmeier & Partner habe Herr E. die streitgegenständliche Datei am 30.01.2015 um 13:32:38 Uhr mit einer Tauschbörsen-Software kopiert und somit eine Rechtsverletzung begangen.

600 Euro fordert die Akson Studio Sp.zo.o. als fiktiven Schadensersatz

Da die Akson Studio Sp.zo.o. die Urheberrechte an dem Spielfilm Miasto 44 innehabe könnte diese einen Schadensersatzanspruch über 600 Euro gegenüber Herrn E. aus O. geltend machen werden. Ferner wird ebenso ein Aufwendungsersatzanspruch über 140,82 Euro von unserem Mitglied verlangt. Die Kanzlei Kornmeier & Partner listet diesen Anspruch in der vorliegenden Abmahnung detailliert auf. So werden zum Beispiel 6 Euro-Cent als „anteilige Auslagenpauschale für die Geltendmachung des Auskunftsanspruches gegenüber dem Provider“ verlangt. Ebenso werden 0,09 Euro als „anteilige Auslagenpauschale für das Gestattungsverfahren“ unserem Mitglied berechnet. Die Kanzlei Kornmeier & Partner fordert von unserem Mitglied ebenso Anwaltskosten in der stattlichen Höhe von 104 Euro. Ebenfalls wird auch der Unterlassungsanspruch wegen der Urheberrechtsverletzung an dem Spielfilm Miasto 44 beansprucht. Dieses soll durch die Abgabe der strafbewehrten Unterlassungserklärung erfolgen.

 

Info-Telefon: 0201 – 176 790

 

Informationen über Filesharing, Abmahnungen und Urheberrecht:

Footer für Abmahnung News | Verbraucherdienst e.V.