Kanzlei Sarwari Abmahnung: Create-X, G&G Media Foto-Film GmbH

Der Rechtsanwalt Yussof Sarwari vertritt die Interessen der G&G Media Foto-Film GmbH, die Filmwerke der Erotikbranche produziert. Ein Titel des Labels Create-X soll laut einer vorliegenden Abmahnung im Internet verbreitet worden sein. Drum wird für das unerlaubte Teilen die Zahlung eines Betrags von mehr als 800 EUR gefordert.

Yussof Sarwari: Wie kommt es zur Abmahnung?

Laut der vorliegenden Abmahnung soll die Erotikfilm-Produzentin G&G Media Foto-Film GmbH die Rechte an dem Titel „Nachwuchs 18 Jahre eng#11 – Wenn das Taschengeld nicht mehr ausreicht“ inne haben; der Film wurde unter dem Label „Create-X“ veröffentlicht. Eine derartige Urheberrechtsverletzung kann eine Abmahnung nach sich ziehen, wenn ein rechtlich geschütztes Werk ohne Erlaubnis im Internet vervielfältigt und verbreitet wird.

So wird dem Empfänger der Abmahnung (in der Regel der Anschlussinhaber) vorgeworfen, über dem heimischen Internetzugang das besagte Filmwerk geteilt zu haben. Der Rechtsanwalt Yussof Sarwari aus Hamburg listet zu diesem Zweck jene erfassten Daten auf, die beim Verbreiten gesichert worden sein sollen. Das wären unter anderem Daten wie die Uhrzeit, das Datum oder die dazugehörige IP-Adresse.

Was verlangt die Mandantin G&G Media Foto-Film GmbH?

Bei einer unerlaubten Bereitstellung des urheberrechtlich geschützten Filmwerks handelt es sich laut RA Sarwari um eine Rechtsverletzung. Laut der Abmahnung besteht ein Zahlungsanspruch gegen dem Empfänger, der sich auf insgesamt 836,59 EUR beläuft. Dieser Betrag setzt sich unter anderem aus dem Lizenzschaden für das Filmwerk, die Kosten der Providerauskunft und die Anwaltskosten zusammen. Um die Angelegenheit außergerichtlich zu regeln, bietet Sarwari die Zahlung eines Vergleichs in Höhe von 650,00 EUR an.

Darüber hinaus soll der Abgemahnte eine „angemessene und strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung“ abgegeben und diese innerhalb weniger Tage abgeben. Sollte diese Abmahnung ignoriert werden, so könnte es zu weiteren Kosten bzw. einem Gerichtsverfahren kommen.

Hilfe bei Kanzlei Yussof Sarwari

Haben Sie eine Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung an einem Erotikfilm erhalten? Wurde Ihnen vorgeworfen, dass Sie den Film im Internet verbreitet haben? Auch wenn Ihnen das Thema unter Umständen unangenehm sein könnten, sollten Sie ein derartiges Abmahnschreiben nicht ignorieren! Sonst könnte es zu weiteren Kosten kommen. Was können Betroffene stattdessen in so einem Fall tun?

  • prüfen Sie den Vorwurf der begangenen Urheberrechtsverletzung
  • zahlen Sie nicht ohne Überprüfung des Vorwurfs die geforderte Summe
  • unterzeichnen Sie nicht ohne Prüfung die strafbewehrte Unterlassungserklärung

Die angeschlossenen Anwälte des Verbraucherdienst e.V haben umfangreiche Erfahrungen mit Abmahnungen aufgrund von Urheberrechtsverletzungen sowie der Kanzlei Sarwari und konnten erfolgreich gerichtlich sowie außergerichtlich die Abmahnungen zahlreicher Abmahnkanzleien abwehren. Diskretion ist eine Selbstverständlichkeit für uns und kooperierende Rechtsanwälte.

Kontakt mit Verbraucherdienst

Für weitere allgemeine Informationen nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten!

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter:
0201-176 790

oder via E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

„Porno-Abmahnung“ von Kanzlei Sarwari erhalten?

Eine Abmahnung wegen unerlaubtem Filesharing zu erhalten ist eine Sache. Aber eine Abmahnung wegen der rechtswidrigen Verbreitung von pornografischem Filmmaterial zu erhalten, scheint eine andere Hausnummer. Hier erfahren Betroffene, wie man auf den Erhalt eines unangenehmen Abmahnschreibens aufgrund einer Urheberrechtsverletzung reagieren kann – wie zum Beispiel durch den Rechtsanwalt Yussof Sarwari. Verbraucherdienst hilft – schnell und diskret.

Wie kommt es zu einer Abmahnung durch Kanzlei Sarwari?

Die Kanzlei Yussof Sarwari vertritt Mandanten wie BERLIN MEDIA ART JT e.K.; ein Unternehmen, welches die Rechte an einer Vielzahl von Erotikfilmen inne hat. Recht eindeutige Titel wie „Ani Black Fox im Spermaland Teil 2“ finden ihren Weg in sogenannte Online-Tauschbörsen, wo sie meist ohne Erlaubnis kostenfrei verbreitet werden.

Solche Börsen sind kein rechtsfreier Raum. Drum dürfte es für manchen Nutzer umso überraschender sein, wenn sie eine Abmahnung wegen der Verbreitung eines eindeutig zweideutigen Filmtitels erhalten. Kanzlei Sarwari mahnt zum Beispiel jene Anschlussinhaber ab, über deren Internetanschluss Material der Rechteinhaber BERLIN MEDIA ART JT e.K. festgestellt und dokumentiert wurde.

Abgemahnt – und was nun?

Im ersten Moment ist es eine recht unangenehme Erfahrung und vielleicht ein kleiner Schock. Je brisanter der Vorwurf, desto peinlicher könnte es der Empfänger einer Abmahnung von Kanzlei Sarwari empfinden. Nicht selten wird der geforderte Geldbetrag – es gab vorgegebene Pauschalsummen von bis zu 650,00 EUR – still und heimlich bezahlt, damit das unangenehme Thema nicht an die große Glocke gehangen wird.

Auch die Unterzeichnung und Rücksendung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung wird nicht selten ohne Widerrede in Kauf genommen. Diese Erklärung verpflichtet den Unterzeichner dazu, bei erneutem Teilen des besagten Films hohe Vertragsstrafen zu zahlen. Das bedeutet, dass man für 30 Jahre Gefahr läuft, dass es zu weiteren Kosten durch den verbreiteten Erotiktitel kommen kann!

Verbraucherdienst hilft diskret bei Porno-Abmahnungen

Wir vom Verbraucherdienst verstehen die Not und die Situation, die eine solche Abmahnung mit sich bringen kann. Wir bieten Betroffenen schnelle und diskrete Hilfe an, um die Last von den Schultern zu nehmen.

Abgemahnte müssen nicht den Kopf in den Sand stecken und demütig zahlen, nur damit Ruhe einkehrt. Viel mehr helfen wir Abgemahnten mit unseren angeschlossenen Rechtsanwälten, um das Risiko vor Folgekosten zu reduzieren oder sogar den Vorwurf der Pornoabmahnung abzuwehren. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie unbedingt die gesetzten Fristen beachten und ernst nehmen. Ein Missachten der Abgabefristen könnte erste Zusatzkosten bringen.

Kontakt mit Verbraucherdienst e.V.

Haben Sie eine Abmahnung durch die Kanzlei Sarwari erhalten? Die angeschlossenen Anwälte des Verbraucherdienst e.V. haben umfangreiche Erfahrungen mit Abmahnungen aufgrund von Verstößen gegen das Urheberrecht. In vielerlei Fällen konnten erfolgreich gerichtlich sowie außergerichtlich Abmahnungen zahlreicher Rechtsanwälte und Kanzleien abgewehrt werden. Schnelle und diskrete Hilfe garantiert!

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter:

0201-176 790

oder via E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Kanzlei Sarwari, Hamburg | Abmahnung Berlin Media Art

Wiederholt liegt dem Verbraucherdienst e.V. eine Abmahnung der Kanzlei Yussof Sarwari aus Hamburg vor. Der Rechtsanwalt Yussof Sarwari mahnt im Auftrag der Berliner Media Art Verbraucher wegen Urheberrechtsverletzung an einem Porno ab. Betroffene fragen sich: Muss ich die geforderten 650 EUR nicht zahlen? Hier erfahren Sie mehr.

Filesharing-Abmahnung: Was ist wesentlich für den Abgemahnten?

Der Rechtsanwalt Yussof Sarwari ist bekannt für Abmahnungen von Werken aus der Erwachsenenunterhaltung. In diesem Fall tritt die Rechteinhaberin Berlin Media Art als Auftraggeber auf, die jene alleinigen Rechte innehaben soll für den Erotikfilm „Sexy Susi – Titten auf Spermajagd“. Auch hier wird in der Abmahnung die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert; zusätzlich die Zahlung von insgesamt 650 EUR. Bei fruchtlosem Verstreichen der in dem Abmahnschreiben gesetzten Frist wird mit gerichtlicher Durchsetzung der Ansprüche gedroht. Die Fristen sollten durch den Abgemahnten unbedingt beachtet werden!

Rechtsanwalt Yussof Sarwari droht nicht nur mit gerichtlicher Durchsetzung sondern klagt. Das sollte aber den Abgemahnten nicht zu voreiligen Handlungen drängen. Denn viele Abgemahnte, die wegen der Bereitstellung eines Erotiktitels abgemahnt wurden, lassen sich aufgrund von Scham auf eine Zahlung ein, obwohl sie eventuell die Urheberrechtsverletzung selber nicht zu verantworten haben.

Kanzlei Sarwari: Hilfe bei einer Abmahnung wegen Filesharing

Nicht jeder, der eine Abmahnung erhält, ist auch der Täter wie es in dem Abmahnschreiben von Rechtsanwalt Sarwari behauptet wird. Nicht der Abgemahnte muss das Gegenteil beweisen; diesen trifft nur eine sekundäre Darlegungslast. Das bedeutet aber nicht – wie es in den Abmahnschreiben häufig suggeriert wird – eine Umkehrbeweislast.

In der Beweispflicht befindet sich immer noch der Rechteinhaber – in diesem Fall Berlin Media Art.

Nicht ignorieren, reagieren!

Wer der Meinung ist, als Abgemahnter, dass er die Rechtsverletzung nicht zu verantworten hat, sollte das Abmahnschreiben nicht ignorieren! Erst recht nicht bei Abmahnungen aus dem Erotikbereich. Denn es kommt häufig genug vor das Folgeabmahnungen drohen.

Häufig hat Verbraucherdienst e.V festgestellt, dass bei Erotikabmahnungen erst recht wenn Zahlungen eventuell voreilig geleistet werden, sobald Folgeabmahnungen in den Briefkästen der Betroffenen lagen.

Ignorieren einer Abmahnung bedeutet, dass der Abgemahnte oft auch verlieren kann!
Denn das Risiko, dass der Rechtsanwalt Yussof Sarwari seine Drohungen wahr macht, wächst. Dann ist der Erhalt einer Klageschrift im Postkasten des Abgemahnten nicht unrealistisch. Eine Klage ist stets mit zusätzlichen Kosten für den Abgemahnten verbunden. Oft wissen Betroffene aufgrund des langen Zeitablaufes nicht, was am Tag der vorgeworfenen Tat genau geschehen ist. Dadurch kann eine Verteidigung erschwert werden und es ergeben sich Nachteile für den Abgemahnten.

Muss eine Unterlassungserklärung abgegeben werden?

Auch Betroffene, die meinen, nur eine Unterlassungserklärung abzugeben, in der Hoffnung, dann meldet sich die Kanzlei Yussof Sarwari nicht mehr, Irren! Denn es ist bekannt, dass der Rechtsanwalt Yussof Sarwari seine Klageandrohung wahr macht. Ein solche Verhaltensweise kann einen gerichtlichen Mahnbescheid und letztendlich eine Klage zur Folge haben. Was mit zusätzlichen erheblichen Kosten für den Abgemahnten verbunden ist.

Abgemahnte der Kanzlei Sarwari nicht Chancenlos?

Die angeschlossenen Anwälte des Verbraucherdienst e.V. haben umfangreiche Erfahrungen mit Abmahnungen aufgrund von Urheberrechtsverletzungen des Rechtsanwaltes Yussof Sarwari und konnten erfolgreich gerichtlich sowie außergerichtlich Abmahnungen zahlreicher Abmahnkanzleien abwehren.

Auch für Betroffene die eine gerechtfertigte Abmahnung erhalten haben, sind gut beraten wenn sie den Kopf nicht in Sand stecken! Denn es gibt verschiedene außergerichtliche Lösungsalternativen, dass Sie mit einem wirtschaftlich tragbaren Ergebnis aus der Sache heraus kommen. Auch da gilt es für den Betroffen, es muss im Einfall eine Prüfung erfolgen ihrer wirtschaftlichen Situation.

Verhaltensratschläge für den Abgemahnten

  • Als Betroffener ist es nicht anzuraten, sich selber mit der Kanzlei Yussof Sarwari sich in Verbindung zu setzen.
  • Beachten sie unbedingt die gesetzten Fristen die in der Abmahnung.
  • Keine Unterlassungserklärung voreilig abgeben.
  • Wenn auch sie eine Abmahnung durch den Rechtsanwalt Yussof Sarwari im Auftrag der G&G Media GmbH oder Berlin Media Art erhalten haben, sind sie gut beraten, wenn sie sich mit Verbraucherdienst e.V. für allgemeine Informationen zum Thema Urheberrecht in Verbindung setzen.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter:
0201-176 790

oder via E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Oktano GmbH | Abmahnung 2016 | Kanzlei Sarwari

Der Rechtsanwalt Yussof Sarwari vertritt die Oktano GmbH und mahnt in deren Auftrag das rechtswidrige Verbreiten von urheberrechtlich geschütztem Material ab. Die Mandantin vertreibt Erotikfilme wie zum Beispiel „„Teenagers Dream 32 – Tamara & Ihre Freundinnen“, die laut der Abmahnung von Sarwari im Internet geteilt wurde.

Kanzlei Sarwari mahnt für Oktano GmbH ab

Laut einer Abmahnung von Rechtsanwalt Yussof Sarwari wurde über den heimischen Internetzugang des abgemahnten Anschlussinhabers ein rechtlich geschütztes Filmwerk im Internet verbreitet. Es handelt sich laut des Abmahnschreibens bei der Rechteinhaberin um die Oktano GmbH. Dieses Filmwerk soll über das Filesharing-Tool und P2P Client „Tribler“ via Download herunter geladen worden sein; bei Filesharing via Torrent werden Datenteile auch gleichzeitig für Dritte via Upload zur Verfügung gestellt. So soll es zu der nicht erlaubten Vervielfältigung und Verbreitung im Netz gekommen sein.

Was fordert Rechtsanwalt Yussof Sarwari?

Für das rechtswidrige Verbreiten des genannten Titels von der Oktano GmbH fordert RA Sarwari einen Pauschalbetrag von 650,00 EUR, um die Angelegenheit außergerichtlich zu regeln. Dieses Angebot ist fristgebunden. Darüber hinaus wird die Abgabe einer strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung gefordert. Kanzlei Sarwari weist in der Abmahnung darauf hin, dass alle Fälle, in denen keine außergerichtliche Einigung erfolgt, geltend gemacht werden.
Sollte der abgemahnte Anschlussinhaber die Frist versäumen beziehungsweise den Pauschalbetrag nicht zahlen, werden u.a. folgende Gesamtkosten fällig:

  • Lizenzschaden für das Filmwerk
  • Sicherungs- und Gestattungsverfahren
  • Anwaltskosten
  • Providerauskunft
  • usw.

Insgesamt werden in der Abmahnung für Oktano GmbH Gesamtkosten in Höhe von 831,06 EUR berechnet, sofern man nicht den Pauschalbetrag zahlt.

Abgemahnt! Was tun?

Abgemahnte sollten Ruhe bewahren und nicht den Kopf in den Sand stecken, auch wenn es sich um möglicherweise unangenehme Filmtitel handelt, die einem diese Abmahnung bescherten. Wichtig ist die Beachtung der eng gesetzten Fristen, damit es nicht noch kostspieliger wird. Wenden Sie sich an einen Anwalt, der sich mit Filesharing und/oder der abmahnenden Kanzlei Yussof Sarwari auskennt.

Erotikstar Anna das Busenwunder | Abmahnung 2016 | Kanzlei Sarwari

Ostern ist vorbei und schon finden sich im Briefkasten einiger Betroffenen Abmahnungen von der Kanzlei Sarwari. Yussof Sarwari vertritt mit seiner Kanzlei unter anderem die Rechte der G & G Media Foto-Film GmbH, die den Rechtsanwalt aus Hamburg mit aktuellen Abmahnungen beauftragten. Der Film „Erotikstar Anna das Busenwunder“ soll illegal im Internet verbreitet worden sein.

Das Teilen diverser Erotiktitel der G & G Media Foto-Film GmbH wird abgemahnt

In der Abmahnung von Rechtsanwalt Yussof Sarwari wird dem Anschlussinhaber vorgeworfen, den Titel „Erotikstar Anna das Busenwunder“ im Internet geteilt zu haben. Die Rechte an diesem Filmwerk der Erotikbranche liegen laut der Abmahnung bei der G & G Media Foto-Film GmbH, die den Film unter dem eigenen Label Create-X veröffentlicht. Durch das Teilen der Datei seien erhebliche finanzielle Einbuße für das Unternehmen entstanden – so weit der Vorwurf in dem Abmahnschreiben der Kanzlei Sarwari.

Der Vorgang des Teilens (Filesharing) soll über die Nutzung einer Internettauschbörse geschehen sein, bei der Teile der Filmdatei via BitTorrent heruntergeladen wurden. Bei diesem Download kam es auch zum gleichzeitigen Teilen der Datei, sodass Dritte Zugang auf dieses rechtlich geschützte Werk hatte. Dieser Vorgang ist illegal und wird somit abgemahnt. Durch die IP-Adresse, die laut Abmahnung durch eine beauftragte Firma ermittelt wurde, konnte der Anschlussinhaber und somit der angebliche Verursacher der Urheberrechtsverletzung benannt werden.

Kanzlei Sarwari fordert 650 EUR

Für das Bereitstellen des Filmwerks „Erotikstar Anna das Busenwunder“ gibt Kanzlei Sarwari eine Gesamtforderung in Höhe von 650 EUR an. Dieser Pauschalbetrag soll innerhalb von 14 Tagen gezahlt werden. Darüber hinaus wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert. Diese soll sogar innerhalb von einer Woche zurückgesandt werden. Die Fristen sind möglicherweise deshalb so eng gesetzt, damit der abgemahnte Anschlussinhaber zügig und ohne Prüfung die Forderungen einhält, um sich weiteren Ärger oder gar noch mehr Kosten zu ersparen.

Abgemahnte sollten sich bei einer Abmahnung durch die Kanzlei Sarwari an die angegeben Fristen halten und nicht in Panik ausbrechen. Stattdessen ist eine Prüfung der Abmahnung für Anschlussinhaber hilfreich, um zu klären, ob sie als Täter oder Störer in Frage kommen.